Der Vatikan wettert gegen mobile IT-Helferlein

Die katholische Kirche möchte, das sich Privatpersonen als auch Firmenmitarbeiter auf Handys, Smartphones und andere internetfähige Geräte verzichten. Papst Benedikt hat anscheinend eine Technophobie…

Er warnt, das man seine Seele verlieren könnte, da sich die Menschen zu sehr mit Gadgets, Web und Technologie beschäftigen würden. Somit käme man den spirituellen Pflichten nicht nach. „Im Zeitalter von Mobiltelefonen und Online-Kommunikation ist es schwieriger als je zuvor, die Stille zu bewahren und die interne Dimension des Lebens zu erforschen“, ergänzt der päpstliche Sprecher Federico Lombardi. Es sei schwierig, aber absolut notwendig und man müsse die religiöse Seite des Lebens bewachen und verteidigen. Der Vatikan sehe in der Technologie eine große Bedrohung, so Federico Lombardi.

Meinung vom ALSEHK Computer Bremen Team:

Ach ja, die Kirche. So etwas hatten wir schon lange nicht mehr von Ihnen gehört. Anstatt es selber vorzumachen, wird es den Menschen angeraten. Aber die Kirche verzichtet nicht auf die neue, geliebte Hochtechnologie. Vielleicht sind sie Gott dann ja näher, oder bekommen per DSL Download neue Bibeltexte vom Himmel?

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.