EA schickt Spieler in Dantes Inferno

Die Mutter aller Höllen: Der italienische Schriftsteller Dante Alighieri hat maßgeblich das Bild vom Fegefeuer geprägt. Nun kündigt Electronic Arts ein Actionspiel an, das auf dem legendären literarischen Werk basiert.

Zuletzt hat das Entwicklerteam EA Redwood Shores die Computerspieler im Horror-Actionspiel Dead Space in ein Raumschiff geschickt, das mit grausamen Überraschungen schon recht nah an der Hölle war. Künftig geht es direkt ins Fegefeuer: Das EA-eigene Studio arbeitet an einem Spiel mit dem englischen Titel Dante’s Inferno. Es basiert auf einem der drei Kapitel aus dem Weltklassiker Divina Commedia („Göttliche Komödie“), den der italienische Schriftsteller Dante Alighieri im 14. Jahrhundert verfasst hat.

Spieler steuern den Protagonisten aus der Außenansicht. Neben Action soll es auch Adventureelemente geben. Wie das Buch umgesetzt wird, ist im Detail noch nicht bekannt. Aber wenn das Spiel nah am Vorbild bleibt, übernehmen Spieler die Rolle von Dante selbst und kämpfen sich auf der Suche nach der geliebten Beatrice durch neun Zirkel der Hölle. Auf welchen Plattformen Dantes Inferno erscheint, ist ebenso wenig bekannt wie ein Erscheinungstermin – ein wahrscheinlicher Zeitraum ist Ende 2009.

Schon länger gibt es Spekulationen über ein solches Spiel – im Zusammenhang mit einer parallelen Verfilmung. Über diesen Film verliert EA in der Pressemitteilung, die das Spiel ankündigt, kein Wort.

Dantes Inferno ist der erste Teil der Göttlichen Komödie. Darin schildert Dante das Fegefeuer als gewaltigen unterirdischen Trichter, der bis zum Mittelpunkt der Erde reicht und in neun Kreise unterteilt ist, die jeweils für eine Art von Sünde stehen – darunter Gier, Lust oder Gewalt. Dantes Darstellung hat das Bild der Hölle entscheidend geprägt. Sollte EA Fortsetzungen auf Basis von Teil 2 und 3 der Göttlichen Komödie produzieren, würden die wohl in einer Art Läuterungsbereich und im Paradies spielen.

Meinung vom ALSEHK Computer Bremen Team:

Da streicht EA Stellen und einige Titel werden wohl eingestampft (siehe auch: Gerücht – EA will Need for Speed einstellen), da diese Spiele nicht mehr genügend Gewinn abwerfen. Und dann versucht EA sich an einem Stück Literatur aus dem 14. Jahrhundert. Da stellt sich die Frage, was EA als nächstes versucht Umzusetzten: vielleicht Goethes „Faust“? Ein Fechtkampf gegen Mephisto wäre doch mal was nettes… 😉

Dieser Beitrag wurde unter Spiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.